Stellen Sie rechtzeitig Ihren Antrag zum Burgenländischen Handwerker-Bonus 2017!



Mit dem Burgenländischen Handwerker-Bonus 2017 wird für Privatpersonen ein nicht rückzahlbaren Zuschuss für erbrachte Arbeitsleistungen gewährt. Dieser Zuschuss kann in der Höhe von 25 % der förderbaren Kosten bis maximal EUR 5.000,00 gewährt werden. Die Arbeiten müssen im Zeitraum von 1. Jänner 2017 bis 31. März 2017 durchgeführt worden sein. Die Antragstellung ist bis 10. April möglich (Formular siehe anbei).

Richtlinien für die Sonderwohnbauförderungsaktion im Rahmen des Burgenländischen Wohnbauförderungsgesetzes

·         Diese Richtlinien bieten den Föderungswerbenden die Möglichkeit für erbrachte Arbeitsleistungen einen nicht rückzahlbaren Zuschuss im Form des Burgenländischen Handwerkerbonus 2017 zu erhalten.

·         Dieser Zuschuss kann in der Höhe von 25 Prozent der förderbaren Kosten bis maximal 5.000 Euro gewährt werden.

Was wird gefördert?

Kosten für die reine Arbeitsleistung ohne Umsatzsteuer (inklusive Fahrt-, Planungs- und Beratungskosten) für z. B. folgende Maßnahmen:

·         Erneuerung von Dächern

·         Spenglerarbeiten

·         Erneuerung von Fassaden

·         Austausch von Fenstern

·         Austausch von Bodenbelägen

·         Malerarbeiten

·         Installationen

·         Durchführung von barrierefreie Maßnahmen

Die Arbeitsleistungen müssen vom ausführenden Unternehmen (im Sinne des § 94 der Gewerbeordnung 1994) durchgeführt werden.

Folgende Handwerker und befugte Gewerbebeitreibenden sind unter anderem förderungsfähig:

·         Hafner

·         Maler und Anstreicher, Lackierer, Tapezierer und Trockenausbauer

·         Glaser

·         Dachdecker, Spengler

·         Tischler und Drechsler

·         Holzbau-Meister (Zimmermeister)

·         Elektrotechnik, Kommunikationselektronik

·         Bodenleger, Keramiker, Platten- und Fliesenleger

·         Baumeister

·         Gas- und Sanitärtechnik, Heizungstechnik, Lüftungs-, Kälte- und Klimatechnik

·         Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereinigung

·         Wärme-, Kälte-, Schall- und Branddämmer

·         Metalltechnik für Metall- und Maschinenbau

Was wird nicht gefördert?

·         Kosten für Materialeinsatz, Geräte, Kleinmaterial und Entsorgung

·         Arbeitsleistungen an Gebäuden oder an Gebäudeteilen die nicht zur Wohnnutzfläche zählen (z.B. Garagen, Einfriedungen, Pools, Sanierung und Einbau von Möbel, etc.)

·         Arbeitsleistungen aufgrund gesetzlicher oder behördlicher Auflagen (Kaminkehrung)

·         Gutachten (z.B. Energieausweise, Einreichplan)

·         Ablesedienste, Abrechnungen von Verbrauchszählern (Strom, Gas, Wasser, Heizung, usw.)

Wie hoch ist die Förderung?

·         25 Prozent der reinen Arbeitsleistung ohne Umsatzsteuer maximal 5.000 Euro (inklusive Fahrt-, Planungs- und Beratungskosten) 

·         Arbeitsleistung müssen pro Endrechnung zumindest 400 Euro ohne Umsatzsteuer betragen

Welche Fördervoraussetzungen gibt es?

·         Hauptwohnsitz im zu fördernden Wohnobjekt

·         Arbeitsleistungen müssen zwischen 1. Jänner 2017 und 31. März 2017 erbracht werden

·         Endrechnung darf nicht vor dem 1. Jänner 2017 und nach dem 31. März 2017 ausgestellt sein

·         Endrechnung mit detaillierter Beschreibung der Leistung

·         Ort der Leistungserbringung

Förderungsanträge können bis längstens 10. April 2017 bei der Förderstelle eingebracht werden!

 

Schnelles Internet!



Für 18 Gemeinden im Burgenland hat der Infrastrukturminister 4,7 Millionen Förderung für den Breitband Ausbau vorgesehen. Mit diesem Ausbau werden 9.700 BurgenländerInnen ans schnelle Internet angebunden. Sobald die Förderverträge abgeschlossen sind wird auch die Marktgemeinde St. Martin an der Raab als eine von den 18 Gemeinden vom schnellen Internet profitieren.

Bewilligung von Flug-Drohnen

Durch die grosse Anzahl an Drohnenverkäufen vergangene Weihnachten wird die Brisanz dieses Themas immer tragender. Drohnenbesitzer - auch von gängigen Drohnen, welche in jedem Elektro- bzw Spielzeuggeschäft zu haben sind, sind laut Luftfahrtbehörde bewilligungspflichtig. Diese umfasst im groben den Flug im unbebauten und unbesiedeltem Gebiet. Das Fliegen über besiedeltem Gebiet sowie über Häuser, Kirchen, Volksfeste oder Sportveranstaltung ist nicht erlaubt. Die meisten Drohnenbesitzer wissen nicht über diese Tatsache Bescheid, und laufen so Gefahr, in den vom Gesetzgeber verfügten Strafrahmen von bis zu 22.000 Euro zu fallen.

Es gibt ein hohes Gefahrenpotential, man denke an Personenschäden durch abstürzende Drohnen, Irrläufer, welche an einer Bundesstrasse oder Autobahn einen Unfall verursachen können usw. Wie gesagt, das Thema ist sehr jung, jedoch durch die prognostizierte Anzahl von 15.000 verkauften Drohnen letzte Weihnachten, ein sehr akutes Thema.

Auflistung der wichtigsten Punkte:

Mindestalter: 16 Jahre

Nachweis einer Haftpflichtversicherung laut Luftfahrgesetz

Max. Flughöhe: 150m

Flug nur über unbebauten und/oder unbesiedeltem Gebiet

Bewilligungskosten ca. 300 Euro

Nachweis einer Versicherungsbestaetigung laut Luftfahrgesetz

Nähere Auskünfte unter Werner Noisternigg, 06645948383, info@drohnenbewilligung.at., www.drohnenbewilligung.at

Neujahrsempfang 2017!

Am 1. Jänner 2017, um 17 Uhr fand wieder der bereits traditionelle Neujahrsempfang der Marktgemeinde St. Martin/Raab im Gemeindeamt statt. Bürgermeister Franz Josef Kern konnte zu diesem Empfang zahlreiche, Gemeindevertreter, Gemeindeangestellte, Vereinsfunktionäre, Firmenvertreter, Feuerwehr Führungskräfte, den BezirkshauptmannStv. Mag. Harald Dunkl, die Direktorin der Josef Reichl Naturparkschule St. Martin/Raab, die Leiterin des Kindergartens St. Martin/Raab, Pfarrer Martin Ralph Kalu sowie erfolgreiche Sportler und Musiker willkommen heißen. Bürgermeister Franz Josef Kern berichtete ausführlich über geleistete Arbeiten im Jahr 2016, wobei die Schwerpunkte "Fertigstellung des neuen Musikheimes und die Sanierung des Kanalabschnittes BA 01" besonders hervorgehoben wurden, sowie über bevorstehende Aufgaben und Vorhaben im Jahr 2017. Er bedankte sich für die großartige Unterstützung und wünschte für das bevorstehende Jahr 2017 viel 'Erfolg und vor allem Gesundheit!















Eislaufen beim Naturjuwel Reitschule

Nicht nur für unsere Gemeindebürger und Gemeindebürgerinnen, sondern auch bei unseren ungarischen Nachbarn scheint der Eislaufplatz beim Naturjuwel Reitschule großen Anklang zu finden. Täglich haben 50 – 70 Eisläufer am Eislaufplatz ihren Spaß und so trägt dieser wunderschöne Ort auch zur Völkerverbindung und zum Zusammenwachsen Europas bei. Eingeladen sind natürlich auch alle Wintersportfreunde unserer Nachbargemeinden ihrem Hobby in Neumarkt/Raab nachzugehen.



Einkaufen und Einkehren bleiben in Oberdrosen weiterhin gesichert

Der Neumarkter Gastwirt Johann Holzmann hat am 9. Dezember 2016 das Lebensmittelgeschäft samt Imbisslokal von Melitta Poglitsch übernommen und wird es zukünftig auch in gewohnter Weise weiterführen. In Oberdrosen bleibt somit die Nahversorgung für die nächsten Jahre gesichert. Zwei Mitarbierter, Rosi Güttl und Rosalinde Fartek, werden sich in Oberdrosen um die Gäste und Kunden kümmern. Das Stüberl mit seinen rund 20 Sitzplätzen, wo Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs angeboten werden, gehört einfach zur Dorfkultur und ist in der Ortsbevölkerung nicht wegzudenken.

Bürgermeister Franz Josef Kern und LAbg. Ewald Schnecker wünschten Johann Holzmann mit seinem Team zur Geschäftsübernahme viel Erfolg!

Engels-Stimmen im Advent in der Pfarrkirche St.Martin/Raab

Am 16. Dezember fand in der Pfarrkirche St.Martin/Raab ein Benefiz-Adventkonzert mit dem jOpera Kinder- und Jugendchor. Als Gäste durften wir auch Julia Redl aus Doiber, Marlene Kahr aus Neuhaus/Klb. und Lara Wiesner aus Eltendorf begrüßen. Die zahlreichen Besucher waren von den Darbietungen begeistert. Als Dankeschön überreichte Bürgermeister Franz Josef Kern den Sängerinnen und Sängern ein Präsent. Der Reinerlös des Benfizkonzertes wird für caritative Zwecke in der Gemeinde verwendet.

Gemeindeergebnisse - Stichwahl Bundespräsident

Geschätzte Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger! Im Anhang das Gemeindeergebnis und die Ortsteilergenisse der Bundespräsidenten-Stichwahl am 4. Dezember 2016!

2. Preis für Julia Redl beim ersten Singer/Songwriter - Bundeswettbewerb in St. Pölten!

Mit einer tollen Präsentation ihrer selbst komponierten Songs konnte die 15- jährige Julia Redl aus Doiber die hochkarätige Jury am 11. November 2016 im Freiraum St. Pölten überzeugen!

Nach der Abfahrt um 4.50 Uhr in der Früh - startete Julia nach der Ankunft als erste Teilnehmerin sofort mit dem Aufbau, Soundcheck und Einsingen ihren ersten großen Musikwettbewerb "Singer/Songwriter" in der Alterskategorie 2. Die Jurybesprechung fand gleich danach statt. Julia und ihre Gesangslehrerin Dir. Andrea Werkovits saßen sehr nervös vor der Jury, bestehend aus Andy Baum, Dir. Prof. Peter Heiler, Stephan Maass, Lucia Müller und Martin Rotheneder. Hoch gelobt wurde ihr ausdrucksvoller Gesang zur perfekten Gitarrenbegleitung, aber besonders begeistert waren alle von den eigenen Songs "You" und "Deeper Than The Ground"! Das Ergebnis des Wettbewerbes wurde erst um 20.30 Uhr bei der Abschlussparty bekannt gegeben, was natürlich langes und spannendes Warten für Julia bedeutete.

Das Niveau des Wettbewerbes war laut Dir. Andrea Werkovits verdammt hoch! Das gibt für Julia Ansporn noch mehr zu tun - besonders im Gesangsunterricht, den sie erst das zweite Jahr in der Musikschule nimmt!

St. Martin/Raab feierte seinen Patron

Sehr gut besucht waren die Feierlichkeiten anlässlich des 1.700 Geburtstages des Heiligen Martin. Eröffnet wurden die Festtage am Donnerstag mit einer Ausstellung in der Dorfgalerie Neumarkt/Raab, wo viele Künstler aus der Marktgemeinde St. Martin/Raab einige ihrer Werke präsentierten. Am Freitag feierte Pfarrer Wolfgang Pucher, Gründer des Grazer Sozialzentrums Vinzi Dorf, die Heilige Messe in der Pfarrkirche und weihte den eigens vom Weingut Meitz gekelterten Martinswein. Am Nachmittag erfolgte die Enthüllung der vom Neumarkter Urgestein Johann Lamm "vulgo Krammer Hansl" angefertigten Martinsstatue vor dem Gemeindeamt. Beim Martiniritt mit Pferdebesitzern und Reitern aus unserer Marktgemeinde, wurde das geweihte Licht in die einzelnen Ortsteile gebracht. Die Fotoausstellung im Haus Eduard Petanovitsch mit vielen Bildern aus früheren Jahren, der Laternenumzug des Kindergartens mit Martinsspiel und Geschichtenzelt in der Pfarrkirche, die Präsentation des Martinimarsches vom Musikverein mit dem Grenzlandchor, die Begrüßung der neu Hinzugezogenen, der Namens- und Geburtstagskinder sowie der musikalische Ausklang mit den "Schwestern" rundeten dieses schöne Fest ab. Beendet wurde die Festtage mit einen Radio Gottesdienst am Sonntag. Ein herzliches Dankeschön an Pfarrer Martin Ralph Kalu, der Arbeitsgruppe Martinifeier unter Ernst Mayer für die Organisation und der Marktgemeinde St. Martin/Raab, welche diese Feierlichkeiten mit € 3.000,-- unterstützte. Der Reinerlös kommt den Vinzi Dorf Graz zugute.