Neujahrsempfang 2017!

Am 1. Jänner 2017, um 17 Uhr fand wieder der bereits traditionelle Neujahrsempfang der Marktgemeinde St. Martin/Raab im Gemeindeamt statt. Bürgermeister Franz Josef Kern konnte zu diesem Empfang zahlreiche, Gemeindevertreter, Gemeindeangestellte, Vereinsfunktionäre, Firmenvertreter, Feuerwehr Führungskräfte, den BezirkshauptmannStv. Mag. Harald Dunkl, die Direktorin der Josef Reichl Naturparkschule St. Martin/Raab, die Leiterin des Kindergartens St. Martin/Raab, Pfarrer Martin Ralph Kalu sowie erfolgreiche Sportler und Musiker willkommen heißen. Bürgermeister Franz Josef Kern berichtete ausführlich über geleistete Arbeiten im Jahr 2016, wobei die Schwerpunkte "Fertigstellung des neuen Musikheimes und die Sanierung des Kanalabschnittes BA 01" besonders hervorgehoben wurden, sowie über bevorstehende Aufgaben und Vorhaben im Jahr 2017. Er bedankte sich für die großartige Unterstützung und wünschte für das bevorstehende Jahr 2017 viel 'Erfolg und vor allem Gesundheit!















Eislaufen beim Naturjuwel Reitschule

Nicht nur für unsere Gemeindebürger und Gemeindebürgerinnen, sondern auch bei unseren ungarischen Nachbarn scheint der Eislaufplatz beim Naturjuwel Reitschule großen Anklang zu finden. Täglich haben 50 – 70 Eisläufer am Eislaufplatz ihren Spaß und so trägt dieser wunderschöne Ort auch zur Völkerverbindung und zum Zusammenwachsen Europas bei. Eingeladen sind natürlich auch alle Wintersportfreunde unserer Nachbargemeinden ihrem Hobby in Neumarkt/Raab nachzugehen.



Einkaufen und Einkehren bleiben in Oberdrosen weiterhin gesichert

Der Neumarkter Gastwirt Johann Holzmann hat am 9. Dezember 2016 das Lebensmittelgeschäft samt Imbisslokal von Melitta Poglitsch übernommen und wird es zukünftig auch in gewohnter Weise weiterführen. In Oberdrosen bleibt somit die Nahversorgung für die nächsten Jahre gesichert. Zwei Mitarbierter, Rosi Güttl und Rosalinde Fartek, werden sich in Oberdrosen um die Gäste und Kunden kümmern. Das Stüberl mit seinen rund 20 Sitzplätzen, wo Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs angeboten werden, gehört einfach zur Dorfkultur und ist in der Ortsbevölkerung nicht wegzudenken.

Bürgermeister Franz Josef Kern und LAbg. Ewald Schnecker wünschten Johann Holzmann mit seinem Team zur Geschäftsübernahme viel Erfolg!

Engels-Stimmen im Advent in der Pfarrkirche St.Martin/Raab

Am 16. Dezember fand in der Pfarrkirche St.Martin/Raab ein Benefiz-Adventkonzert mit dem jOpera Kinder- und Jugendchor. Als Gäste durften wir auch Julia Redl aus Doiber, Marlene Kahr aus Neuhaus/Klb. und Lara Wiesner aus Eltendorf begrüßen. Die zahlreichen Besucher waren von den Darbietungen begeistert. Als Dankeschön überreichte Bürgermeister Franz Josef Kern den Sängerinnen und Sängern ein Präsent. Der Reinerlös des Benfizkonzertes wird für caritative Zwecke in der Gemeinde verwendet.

Gemeindeergebnisse - Stichwahl Bundespräsident

Geschätzte Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger! Im Anhang das Gemeindeergebnis und die Ortsteilergenisse der Bundespräsidenten-Stichwahl am 4. Dezember 2016!

2. Preis für Julia Redl beim ersten Singer/Songwriter - Bundeswettbewerb in St. Pölten!

Mit einer tollen Präsentation ihrer selbst komponierten Songs konnte die 15- jährige Julia Redl aus Doiber die hochkarätige Jury am 11. November 2016 im Freiraum St. Pölten überzeugen!

Nach der Abfahrt um 4.50 Uhr in der Früh - startete Julia nach der Ankunft als erste Teilnehmerin sofort mit dem Aufbau, Soundcheck und Einsingen ihren ersten großen Musikwettbewerb "Singer/Songwriter" in der Alterskategorie 2. Die Jurybesprechung fand gleich danach statt. Julia und ihre Gesangslehrerin Dir. Andrea Werkovits saßen sehr nervös vor der Jury, bestehend aus Andy Baum, Dir. Prof. Peter Heiler, Stephan Maass, Lucia Müller und Martin Rotheneder. Hoch gelobt wurde ihr ausdrucksvoller Gesang zur perfekten Gitarrenbegleitung, aber besonders begeistert waren alle von den eigenen Songs "You" und "Deeper Than The Ground"! Das Ergebnis des Wettbewerbes wurde erst um 20.30 Uhr bei der Abschlussparty bekannt gegeben, was natürlich langes und spannendes Warten für Julia bedeutete.

Das Niveau des Wettbewerbes war laut Dir. Andrea Werkovits verdammt hoch! Das gibt für Julia Ansporn noch mehr zu tun - besonders im Gesangsunterricht, den sie erst das zweite Jahr in der Musikschule nimmt!

St. Martin/Raab feierte seinen Patron

Sehr gut besucht waren die Feierlichkeiten anlässlich des 1.700 Geburtstages des Heiligen Martin. Eröffnet wurden die Festtage am Donnerstag mit einer Ausstellung in der Dorfgalerie Neumarkt/Raab, wo viele Künstler aus der Marktgemeinde St. Martin/Raab einige ihrer Werke präsentierten. Am Freitag feierte Pfarrer Wolfgang Pucher, Gründer des Grazer Sozialzentrums Vinzi Dorf, die Heilige Messe in der Pfarrkirche und weihte den eigens vom Weingut Meitz gekelterten Martinswein. Am Nachmittag erfolgte die Enthüllung der vom Neumarkter Urgestein Johann Lamm "vulgo Krammer Hansl" angefertigten Martinsstatue vor dem Gemeindeamt. Beim Martiniritt mit Pferdebesitzern und Reitern aus unserer Marktgemeinde, wurde das geweihte Licht in die einzelnen Ortsteile gebracht. Die Fotoausstellung im Haus Eduard Petanovitsch mit vielen Bildern aus früheren Jahren, der Laternenumzug des Kindergartens mit Martinsspiel und Geschichtenzelt in der Pfarrkirche, die Präsentation des Martinimarsches vom Musikverein mit dem Grenzlandchor, die Begrüßung der neu Hinzugezogenen, der Namens- und Geburtstagskinder sowie der musikalische Ausklang mit den "Schwestern" rundeten dieses schöne Fest ab. Beendet wurde die Festtage mit einen Radio Gottesdienst am Sonntag. Ein herzliches Dankeschön an Pfarrer Martin Ralph Kalu, der Arbeitsgruppe Martinifeier unter Ernst Mayer für die Organisation und der Marktgemeinde St. Martin/Raab, welche diese Feierlichkeiten mit € 3.000,-- unterstützte. Der Reinerlös kommt den Vinzi Dorf Graz zugute.

Bund, Länder und Gemeinden vereinbaren neuen Finanzausgleich

Nach sehr langen und intensiven Verhandlungen haben Bund, Länder und Gemeinden heute das Paktum zum künftigen Finanzausgleich unterzeichnet. Dieses Paktum wird als Gesetz – wenn alle nötigen Parlamentsbeschlüsse erfolgt sind – mit Jahresbeginn 2017 in Kraft treten und bis 2021 gelten. Seit vielen Monaten haben wir an diesem neuen Finanzausgleich gearbeitet, der unter schwierigsten Bedingungen nun zu einem Abschluss gebracht wurde.

Folgende Eckpunkte der neuen Vereinbarung darf ich Ihnen heute zur Kenntnis bringen:

1.    Es ist gelungen, dass keine Gemeinde in Österreich Geld verlieren wird. Das ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass für strukturschwache und Abwanderungsgemeinden zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt werden können.

 2.    Die Gemeinden bekommen insgesamt pro Jahr um 106 Millionen Euro mehr zugesprochen, als sie bisher zur Verfügung hatten. Damit werden die zusätzlichen Aufgaben der vergangenen und kommenden Jahre abgegolten. Über die gesamte Laufzeit entspricht das einer zusätzlichen Finanzmasse von 530 Mio. Euro für die Gemeinden.

 3.    Von diesen 106 Millionen Euro werden 60 Mio. Euro in einen eigenen Fonds für strukturschwache Abwanderungsgemeinden gehen (300 Mio. Euro über die gesamte FAG-Periode), die Kriterien dafür werden seitens des Gemeindebundes erarbeitet. Der Rest wird nach dem bisherigen Bevölkerungsschlüssel verteilt.

 4.    Für die Aufwände in der Flüchtlingsbetreuung gibt es eine Einmalzahlung von insgesamt 37,5 Mio. Euro für die Gemeinden.

 5.    Der Pflegefonds, der die gemeinsame Finanzierung der Pflegekosten regelt, wird mit 350 Mio. Euro verlängert und ab 2018 mit 4,5 Prozent valorisiert. Über die gesamte FAG-Periode entspricht das einem Zuwachs von rund 110 Mio. Euro.

 6.    Die Finanzierung der Siedlungswasserwirtschaft ist mit 80 Mio. Euro pro Jahr abgesichert. Das sind über die FAG-Periode hinweg rund 400 Mio. Euro.

 7.    Ab 2018 beginnt die Zuteilung der Finanzmittel durch aufgabenorientierte Verteilungsschlüssel. Erstes Anwendungsgebiet wird die Kinderbetreuung (0-6 Jahre) sein.

 8.    Ab 2019 ist die aufgabenorientierte Finanzierung auch für den Bereich der Pflichtschulen vorgesehen.

 9.    Für die Reform der Grundsteuer wurde bereits eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die bis Mitte 2017 eine Reform der Grundsteuer vorbereiten soll. Die bisherigen Überlegungen des Gemeindebundes werden in dieser Arbeitsgruppe einfließén. Auch bei der Kommunalsteuer wird über einfachere Modelle der Einhebung nachgedacht.

 10.    Bund, Länder und SV vergleichen sich untereinander, soweit zweckmäßig auch vertikal, hinsichtlich ihrer Effizienz anhand eines Benchmarkings bei allen Aufgabenbereichen (für den Bund z.B. die Bundesministerien und Universitäten, für die Länder z.B. Verwaltung, Krankenanstalten, Pflege, Pflichtschulen). Für die Gemeinden erfolgt das Benchmarking wie bisher landesintern. Die Ergebnisse des Benchmarkings werden veröffentlicht.

Außerhalb des Finanzausgleichs stellt der Bund bis 2025 rund 750 Mio. Euro für den Ausbau ganztägiger Schul- und Betreuungsformen bereit. Ein entsprechender Gesetzesentwurf ist derzeit in Begutachtung. Darüber hinaus soll es ein kommunales Investitionsprogramm geben, das mit 175 Mio. Euro dotiert wird.

Burgenland Cup Sieger 2016

Am 6. November 2016, wurde in der Stocksporthalle des ESV Neumarkt an der Raab das Finale im Burgenland Cup 2016 ausgetragen. Im Endspiel standen sich der ESV ASKÖ Tauchen und der ESV Neumarkt an der Raab (Erich Schnepf, Erwin Herbst, Thomas Pompernig, Daniel Steinitzer und Peter Zeiringer) gegenüber. Vor einer großen Zuschauerkulisse konnte sich die Mannschaft aus Neumarkt an der Raab nach einem spannenden Wettkampf mit 12 zu 0 durchsetzen und erstmals den Burgenland Cup nach Neumarkt/Raab holen. Seitens der Gemeindevertretung herzlichen Gratulation zu diesem großartigen Erfolg.

Online Wasserzählerstand abgeben

Unter folgenden Link können Sie Ihren Wasserzählerstand einfach online abegeben.

http://www.wasserzaehler.at/