Österreichische Meisterschaft im Reitervierkampf

Der Reitclub Neumarkt an der Raab (Bezirk Jennersdorf) war von 21.-23. August 2015 Veranstalter der „Österreichischen Meisterschaft im Reitervierkampf“. Auf der Reitsportanlage von Schloss Neumarkt sorgten die Veranstalter Katja und Johannes Goess-Saurau mit ihrem Team wieder für beste Bedingungen für die 52 Teilnehmer aus 5 Bundesländern.

Bei der Eröffnung am Freitag konnte Familie Goess-Saurau als Ehrengäste Bezirkshauptmann-Stv. Mag. Harald Dunkl, Bgm. Franz-Josef Kern und Vbgm. Josef Jost (beide St. Martin an der Raab), sowie die teilnehmenden Sportler und zahlreiche Gäste aus der Ortsbevölkerung begrüßen. Bei einem gemütlichen Kesselgulaschessen wurde der Willkommensabend gefeiert.

Am Samstag startete der Wettkampf mit den Schwimmbewerben im Hallenbad in Feldbach (Bezirk Südoststeiermark) und den Dressurbewerben am Nachmittag. Am Abend wurde, nachdem köstliche Grillspezialitäten serviert wurden, die Reiterparty gefeiert. 

Der zweite Wettkampftag am Sonntag begann vormittags mit den Laufbewerben und wurde mit den Springbewerben am Nachmittag abgeschlossen.

Mit der Siegerehrung am Abend, wo wiederum als Ehrengäste Bgm. Franz-Josef Kern, Vbgm. Josef Jost und Hannes Lindl vom Bgld. Pferdesportverband begrüßt werden konnten, fand die dreitägige Veranstaltung ihr Ende.

Text und Fotos: Martin Hafner, RC Neumarkt

Zum Fotoalbum!

Feuerwehrhaus Eisenberg mit neuer Fassade

Das Feuerwehrhaus der FF Eisenberg an der Raab wurde im Außenbereich nach 15 Jahren saniert. Es wurde die Fassade erneuert sowie der Schlauchturm mit neuen Fenstern ausgestattet.

Feier der Jubilare im GH Kurta

Am 18. Juli 2015, um 15 Uhr wurden die Geburtstagsjubilare von Jänner bis Juli 2015 von der Marktgemeinde Sankt  Martin an der Raab ins Gasthaus Kurta eingeladen. 

Bürgermeister Franz Kern, Ortsvorsteher Manfred Schreiner und Gemeinderat Werner Hartmann durften neun Jubilare zu dieser Feier begrüßen.

Beim Beisammensein mit Jause, Kaffee und Kuchen wurde ein gemütlicher Nachmittag verbracht. 

https://www.flickr.com/photos/spoe_stmartin_raab/sets/72157656445390236

Die Gemeindevertretung gratuliert!

Unsere Gemeinderätin Alexandra Nerat vermählte sich am Samstag in der Pfarrkirche St.Martin an der Raab. Wir gratulieren dem "jungen" Ehepaar herzlich zur Hochzeit und wir wünschen für die Zukunft alles Gute und viel Glück! 

Musikheim in Doiber auf Schiene

 

 

Das neue Haus soll im Juli 2016 beziehbar sein. Spatenstich erfolgte.

Vor einem Monat wurde das ehemalige Feuerwehrhaus der FF Doiber, welches der Marktgemeinde und dem Verschönerungsverein als Geräteschuppen diente, abgetragen und dem Erdboden gleichgemacht. An der Örtlichkeit entsteht ein Neubau, der dem Musikverein der Marktgemeinde St. Martin/Raab ab Juli nächsten Jahres als neues zuhause und Probelokal dienen wird. Laut Bauleiter DI Helmut Huber wird der Bau in Niedrigenergiehaus auf rund 350 m² in Massivbauweise ausgeführt, mit einem Flachdach versehen und dem bestehenden Musikschulgebäude angebaut. Beheizt wird das Musikheim mit einer Luftwärmepumpe, somit entspricht das Gebäude modernstem ökologischem Standard.

Der ausführende Architekt ist DI Ernst Halb aus Minihof-Liebau. Laut Bürgrmeister Franz Josef Kern wird der Neubau ca. 780 000 Euro kosten. Bgm. Kern ist überzeugt, dass dieses Gebäude nicht nur dem Musikverein, sondern auch der Allgemeinheit in dieser Form gute Dienste leisten wird. Umrahmt wurde der Spatenstich am 15. Juli 2015 vom Musikverein St. Martin an der Raab. Den Abschluss bildete eine kleine Feier im Feuerwehrhaus. Wie in Doiber üblich, wohnten Jung und Alt der Festlichkeit bei. Grüße des Landes überbrachten die beiden Landtagsabgeordneten Ewald Schnecker und Bernhard Hirczy.

Burgenländische Sommerakademie in St. Martin/Raab vom 6. – 8.7. 2015

Der Landesschulrat Burgenland veranstaltete in Kooperation mit dem Verein „BFB –Begabungsförderung Burgenland“ heuer das zweite Mal 2 Burgenländische Sommerakademien für begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler.

In Schattendorf fand die Sommerakademie-Nord heuer bereits zum 12. Mal statt. Mit der 2. Sommerakademie-Süd in St. Martin/Raab unter der Akademieleitung von VDir. Claudia Kröpfl-Kögl wurde in der ersten Ferienwoche ein Projekt mit 3 Tageskursen, bei dem 29 interessierte Schülerinnen und Schüler aus dem Burgenland eingeladen wurden, gestartet.Zwei Bereiche, der sprachlich-kreative und der naturwissenschaftliche wurden angeboten. Jede Gruppe wurde von Lehrerinnen und Experten betreut.

Die Kreativwerkstatt (Literatur/ Musik/ Kunst und Tanz) übernahmen die Lehrerinnen Melanie Huber und VDir. Krista Höchtl, tatkräftig unterstützt wurden sie von den Expertinnen  Mag. Alexandra Rieger und Sophia Brandner. Die SchülerInnen verbrachten 3 wunderschöne Tage im Künstlerdorf Neumarkt.

Die Forscherwerkstatt (Physik, Biologie und Chemie) leitete Lehrerin Susanna Lipp mit Unterstützung von Lehrerin Sandra Bauer, DI Dr. Andreas Reisner, Dr. Michaela Labitsch , Mag. Susanne Frank und DI Hans Binder.

Neben der intellektuellen Herausforderung kamen  auch soziale Aspekte durch gemeinsames Erleben und kooperative Arbeit nicht zu kurz.

Bei der Abschlusspräsentation im Künstlerdorf Neumarkt überreichten der amtsführende Präsident des Landesschulrates Mag. Heinz Zitz, die Landeskoordinatorin für Begabtenförderung Mag. Christina Schlaffer, Reg.Rätin PSI Gerlinde Potetz, LAbg. Ewald Schnecker i.V. von LH Hans Niessl, Bgm. Helmut Sampt, Bgm. Eduard Zach, Bgm. Ing Josef Pfeifer und GR. Gerhard Lipp i.V. von Bgm. F.J. Kern den TeinehmerInnen der 2. Sommerakademie Süd ihre Urkunden.

Fotos der Präsentation

Bezirksfeuerwehrleistungsbewerb am 20.06.2015 in St. Martin an der Raab

Bewerbsleiter BR Günther Poglitsch durfte als Ehrengäste LAbg. ABI Ewald Schnecker, LAbg. Bgm. Helmut Sampt, Bgm. Franz Kern, Vbgm. Josef Jost, Bezirkshauptmann wHR DDr. Hermann Prem und den Vizepräsidenten des Roten Kreuzes Burgenland Bgm. Willi Thomas, sowie Bezirksfeuerwehrkommandanten OBR Günther Pock und Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter BR Alfred Kloiber begrüßen.

Anwesend waren weiters zahlreiche politische Gemeindevertreter, Mitglieder des Bezirksfeuerwehrkommandos Güssing und ehemalige Feuerwehrführer.

Nach spannendem Wettkampf siegte sowohl in der Kategorie Bronze A, als auch in Silber A die Gruppe St. Martin/Raab Berg, vor Eisenberg an der Raab 1 und Oberdrosen 1.

Im Parallelbewerb der acht schnellsten Gruppen gewann Kulm, punktegleich vor St. Martin an der Raab-Berg und Grafenschachen.

Volksschule Sankt Martin an der Raab ist Naturparkschule

Unsere Schule liegt mitten im trilateralen Naturpark Raab-Örseg-Goriko, die Gemeinde direkt am Dreiländereck. Dies bewog uns, einerseits Kontakte zu unseren Nachbarschulen in Ungarn und Slowenien aufzunehmen und andrerseits unsere Schüler und SchülerInnen für unsere wunderschöne Natur zu sensibilisieren, damit sie bewusst mit und in der Natur leben. Nachdem alle Kriterien zur Führung der Bezeichnung Naturparkschule erfüllt waren, fand eine Prädikatisierungsfeier am 13. Juni 2015, um 13:00 Uhr statt. Nach Liedern, Gedichten und einem Theaterstück überreichte der der Geschäftsführer des Verbands der österreichischen Naturparke Franz Handler und der amtsführende Präsident des LSR Burgenland Mag Heinz Zitz der Direktorin die Urkunde.

Regr. Gerlinde Potetz, Labg Helmut Sampt, Karl Kahr, Bgm Franz Josef Kern, Stanka Desnik und Nadascha Morsic, Elternvereinsobfrau Andrea Niederer, LehrerInnen und SchülerInnen gratulierten herzlichst und freuten sich über diese Auszeichnung sehr.

Im Anschluss daran fand in der Schule der Gesundheitstag  der 3 Gemeinden Sankt Martin an der Raab, Minihof-Liebau und Mühlgraben statt.

Naturparkschulen , wie die Volksschule Sankt Martin an der Raab sind Bildungseinrichtungen, die eng mit einem Naturpark, bei uns Raab-Örseg-Goriko, zusammenarbeiten. Gemeinsames Ziel ist eine intensivere Auseinandersetzung der SchülerInnen mit der Naturparkregion und den Inhalten des Naturparks. Dazu werden Besuche  im Naturpark geplant, sowie gemeinsame Projekte und Vorhaben. Damit der Naturparkgedanke bereits im Kindesalter vermittelt werden kann, wird bereits seit dem Jahr 2012 intensiv an der Umsetzung einer Naturparkvolksschule Sankt Martin an der Raab gearbeitet. Ein langfristiges und intensives Naturparkbewusstsein soll damit geschaffen werden. Österreichweit vorgegebene, geltende Kriterien bzgl. einer Naturparkschule dienen als Eckpfeiler bei der Umsetzung. Unter Berücksichtigung der Spezifika unseres Naturparks Raab, definierten Schule und Naturpark gemeinsame Lernziele, aufbauend auf den 4 Grundpfeilern der Naturparkphilosophie:

Schutz, Erholung, Bildung und Regionalentwicklung

Naturparkbezogene Inhalte wurden und werden in die Erfahrungs- u. Lernbereiche im Unterricht eingegliedert. Die Naturparkschule  Sankt Martin an der Raab setzt Projekte mit dem Naturpark um, greift Themen des Heimat- und Sachunterrichts auf und setzt sich mit erlebnis-pädagogischen Schwerpunkten auseinander. Natur erleben - Natur begreifen, in der Natur die Sinne schärfen und  "sehen zu lernen" (was vielen Kinder in der virtuellen Computerwelt bereits abhanden gekommen ist), sind die hauptsächlichen Ziele.

Treffen der Staatsoberhäupter Österreich, Ungarn und Slowenien

"Froh, nicht mehr duch den Stacheldraht getrennt zu sein"

Treffen vom Bundespräsidenten Heinz Fischer, Ungarns Präsident Janos Ader und Slowenies Präsident Borut Pahor am Dreiländereck am 24. Mai 2015. Anlass war "der Europäische Tag der Parke".

Vor der Abfahrt zur Dreiländerecke wurde der Bundespräsident Dr. Heinz Fischer von Landeshaptmann Hans Niessl, Landeshauptmannstellvertreter Mag. Franz Steindl, Vzbgm. Josef Jost und von den Kindern der Voksschule Sankt Martin an der Raab vor dem Gemeindeamt empfangen.

Nach einer kurzen Besichtigung des Gemeindeamtes und Begrüßung der Angestellten ging es weiter zum Festakt auf die Dreiländerecke.

Im Dreiländereck von Österreich, Ungarn und Slowenien ist Bundespräsident Heinz Fischer am Dienstag mit seinen ungarischen und slowenischen Amtskollegen, Janos Ader und Borut Pahor, zusammengetroffen. Das Treffen fand im grenzüberwschreitenden Naturpark Raab-Örseg-Goricko statt. Es zielte darauf ab "die Wichtigkeit einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu unterstreichen", sagte der Bundespräsident. Er betonte in seiner Rede auch die "wichtige Arbeit von Naturparks und Naturpark-Gemeinden auf dem Gebiet des Natur- und Umweltschutzes."

Der Naturpark Raab-Örseg-Goricko erstreckt sich über Österreich, Slowenien und Ungarn. Es handelt sich um den einzigen "trilateralen Naturpark Europas", dem auch Mittel aus EU-Programmen zur Stärkung grenzüberschreitender Kooperation zugutekam. Der Park liegt im südlichsten Winkel des Burgenlandes, zwischen der Lafnitz im Norden und dem Stadelberg an der slowenischen Grenze im Süden.