Volksschule

 

Josef Reichl Naturpark-Schule
  • Hauptstraße 1
  • 8383 St. Martin an der Raab
  • Telefon 03329/48668
  • Fax 03329/48904

E-Mail: vs.stmartin-raab@bildungsserver.com

Link zur Homepage

Unsere Volksschule liegt am östlichen Ortseingang unserer Marktgemeinde und wurde in den Jahren von 1973 – 1975 erbaut. Die feierliche Einweihung erfolgte am 7. Mai 1977. Im Jahre 1995 wurde der Schuleingang überdacht und das Flachdach durch ein Ziegeldach ersetzt. Eine Generalsanierung (neue Fenster, Türen, Böden, Heizung, Außenfassade) fand in den Jahren 2003 – 2004 statt. Die Sanierung des Dachtraktes über der Pausenaula und Teile des Turnsaaltraktes wurden im Frühjahr 2014 durchgeführt. Im Erdgeschoß befinden sich die Garderoben, eine Aula, die Direktion, das Konferenzzimmer, das Lehrmittelzimmer und ein Mehrzweckraum, der als Werkraum, Küche und Fernsehraum genützt wird. Die weiteren Klassenzimmer sind im 1. Obergeschoß angeordnet. Von der Aula kommt man in die Pausenhalle, die zugleich die Verbindung zum Turnsaaltrakt ist.

Seit Juni 2015 ist unserer Volksschule Naturparkschule. Die Prädikatisierungsfeier fand am 13. Juni 2015, um 13:00 Uhr in der Volksschule statt.

     CLAUDIA KRÖPFL-KÖGL, Direktorin der VS St.Martin an der Raab, stellt sich vor

Das sind wir

Unsere Schüler/innen kommen aus allen 7 Ortsteilen und erreichen die Schule mit dem Schulbus oder gehen zu Fuß. Im Schuljahr 2016/17 besuchen 74 Kinder unsere vierklassige Volksschule und 31 Kinder unsere schulische Nachmittagsbetreuung.

 
 

1.Klasse: 13 SchülerInnen

2.Klasse: 16 SchülerInnen

3.Klasse: 19 SchülerInnen

4.Klasse: 16 SchülerInnen

 Gesamt:  64 SchülerInnen
    

 

Die Unterrichtszeiten

  • 1. Stunde: 07.50 - 08.40 Uhr
  • 2. Stunde: 08.45 - 09.35 Uhr
  • 3. Stunde: 09.55 - 10.45 Uhr
  • 4. Stunde: 10.50 - 11.40 Uhr
  • 5. Stunde: 11.45 - 12.35 Uhr
  • 6. Stunde: 12.40 - 13.30 Uhr
 
Das Lehrerteam    
Kröpfl-Kögl, VDirin OSR Claudia Klassenlehrerin der 3. Klasse
Jud, vVolin Bed Andrea Klassenlehrerin der 2. Klasse
Gmeindl, Volin Gudrun Klassenlehrerin der 4. Klasse
Mausser, vVolin Bed  Carina Klassenlehrerin der 1. Klasse
Weiters unterrichten:  
Bauer, Vertr.Vlin Sandra  
Kurta, Vertr. Lin WE Klaudia Werkerziehung
Allram, Holin Brigitte Betreuungslehrerin
Weber, Vertr. RLin Matthias röm-kath. Religion
Lipp, vVLin Bed Susanna Integration, Chor
Pfarrerin Magyar Virag Ev. A.B. Religion
Leitner Edit Ungarisch
Mit im Team    
Schrei Monika Eingliederungshilfe 2. Klasse
     
Pilz, KGPin Christiane Nachmittagsbetreuung
Wagner, KGPin Nadine Nachmittagsbetreuung

Für Ordnung in der Schule sorgen:

Monika Gmeindl, Gertraud Mautner, Josefa Zirngast

   
 
 

 

 

 

Leitgedanken an der Schule:

  • Lernen mit Kopf, Herz und Hand
  • Lernen lernen
  • Seine Wurzeln kennen
  • Wertschätzen und spüren
  • Bewusst leben lernen
  • Über den Zaun schauen

Die Entwicklungspläne für die nächsten drei Jahre im Rahmen von SQA finden Sie auf unserer Homepage, ebenso detaillierte Infos zur Schule.

SQA-Schulqualität Allgemein“ ist eine Initiative des BMUKK. Mit Hilfe pädagogischer Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung wollen wir zu bestmöglichen Lernbedingungen für SchülerInnen in den Allgemeinbildenden Pflichtschulen beitragen. Es gibt ein vorgeschriebenes und ein von der Schule frei wählbares Thema. Das Team der VS St.Martin/Raab wird im Bereich Pädagogik verstärkt „Kooperatives Lernern“ forcieren. Neben der bisherigen Öffnung des Unterrichts und der Arbeit mit Lernfeldern, Wochen-und Tagesplänen gibt es Methodentrainingstage für LehrerInnen und SchülerInnen.

Die Volksschule St.Martin/Raab strebt beim frei gewählten Thema die „Prädikatisierung“ als Naturparkschule an, indem sie ihre Lehrinhalte im Sachunterricht nach den Kriterien der Naturparkschulen Österreichs orientiert, natürlich unter Berücksichtigung der Eigenarten des heimischen Naturparks Raab. Auch ist eine Zusammenarbeit mit Schulen in Slowenien (Naturpark Goricko) und Ungarn (Naturpark Örseg) geplant. Dahingehend hat es bereits 2 Vernetzungstreffen in Grad und Öriszentpeter  und ein einwöchiges Naturparkcamp im Juli 2014 gegeben. Auch die an der Schule stattfindenden „Schulinternen Lehrerfortbildungen“ mit der Pädagogischen Hochschule Burgenland beschäftigen sich mit den beiden Entwicklungsplänen.

In der schulischen Nachmittagsbetreuung wird bereits am Dienstag Schach und am Freitag Basketball (Urfit) angeboten. An einer Erweiterung der Angebote wird gearbeitet, insbesondere im Rahmen des „Gesunden Dorfes“ oder in der Begegnung mit der Natur.

Weitere Angebote:

Chorgesang als unverbindliche Übung mit einer Wochenstunde: 1. - 4. Schulstufe

Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen: Theateraufführungen, Lesungen, ....

Zusammenarbeit mit dem Reichlbund, Naturpark Raab

Möglichkeit zur Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen: Mike Fußballcup, Völkerballturnier, Saftytour, etc.

Schulische Nachmittagsbetreuung: Nachmittagsbetreuung für Schüler/innen in der VS St. Martin/Raab, Schach, Urfit, Sport mit Helmut Skrinar, Augenschule,....

Intensive Kooperation mit dem Kindergarten: Schnuppertag für Schulanfänger, Projekt zur sprachlichen Förderung, Projekt "Lesebrücken", Ungarisch, ....

Kooperation mit dem Naturpark Örseg, Goricko und Raab

L E I T B I L D

LERNEN MIT KOPF,HERZ UND HAND

Wir fördern und fordern jedes Kind entsprechend seinem Leistungsvermögen.

Wir haben einen Lern- und Lebensraum geschaffen, in dem sich der Schüler, die Schülerin mit seinen/ihren Fähigkeiten angenommen fühlt, in dem er/sie Bestätigung erfährt, und in dem ihm/ihr Weiterentwicklung, sowie das Erbringen von Leistungen zugetraut wird.

WERTSCHÄTZEN UND SPÜREN

An unserer Schule herrscht eine Atmosphäre des Wohlbefindens für alle, die „Schule“ ausmachen. Dadurch wird zielstrebiges, aber angstfreies Lernen und Arbeiten ermöglicht: Für die Kinder, in gleichem Maße aber auch für deren Eltern und für die Lehrer.

  • Durch den Einsatz diverser Lernformen und Angebote wie z.B. Lernstationen, verstärkt auch Computer den individuellen Anlagen (visuelle, akustische oder motorische Dominanz) jedes einzelnen Schülers gerecht werden.
  • Bei besonderen Begabungen fordern, bei vereinzelten Schwächen fördern.
  • Der Lebensraum KLASSE soll so ausgestattet sein, dass sich die Schüler wohl fühlen (kindgerechte Möbel, Kuschelecke, kleine Bücherecke usw.). Außerdem sollen sie alle Bedingungen vorfinden, welche modernes Lernen ermöglichen (Nutzung der Computer mit  Internetanschluss).
  • Erholungsraum“ PAUSE: Möglichkeiten, in der Klasse zu spielen, sich zu entspannen. – Im Schulhof kindgerechte, sichere Turn- oder Spielgeräte.
  • Durch gegenseitige Unterstützung und kollegiale Zusammenarbeit im Lehrkörper wird die Möglichkeit geschaffen, eventuell auftretende Probleme miteinander zu lösen, eventuelle Misserfolge gemeinsam zu tragen und sich über Gelungenes gemeinsam zu freuen.
  • Ein pädagogisch beratender, kompetenter, informierender und kollegialer Führungsstil des Leiters soll den Lehrern die nötige Sicherheit und Geborgenheit vermitteln, um die Kräfte für die Arbeit mit den Kindern frei setzen zu können.

    LERNEN LERNEN

    Durch entsprechende Lernformen wird der Weg zum selbstständigen, selbstkompetenten und selbstverantwortlichen Wissenserwerb geebnet.
  • Der selbstverantwortliche Wissenserwerb, bzw. die Selbstständigkeit im Arbeitsverhalten ist ein Ziel, welches ab der 1. Schulstufe angestrebt wird. Das heißt: Tages- und Wochenplanarbeit, Lernstationen inkl. Computerstationen
  • Beim Kooperativen Lernen, bei der Partner - oder Gruppenarbeit erfolgt Partner – und Gruppenkontrolle – und Reflexion auf allen Schulstufen, dem Entwicklungsstand der einzelnen Schüler angepasst.

    ÜBER DEN ZAUN SCHAUEN

    Wir haben Voraussetzungen geschaffen, um Übertritte an den Nahtstellen, d.h Kindergarten-Volksschule und in eine adäquate – dem Leistungsvermögen des Kindes entsprechende – Schule (Volksschule- NMS….) bestmöglich zu gewährleisten.

    Dies gilt auch in Hinblick auf eine Pädagogik der Vielfalt zu schaffen. Eine Pädagogik, die es erlaubt, im „Miteinander-Voneinander-Profitieren, d.h die Sensibilisierung der unterschiedlichen Sprachen im Dreiländereck, (SLO, H,A) der gemeinsamen Geschichte, Fauna ,Flora und Kultur.“
  • Kindergarten-Schulprojekt „Brückenbauer“
  • Individuelle Förderung ab der 1. Schulstufe.
  • Intensive Zusammenarbeit mit den Eltern.
  • Zielgerichtete Leistungsbeurteilung (protokollierte Elterngespräche, verbale Leistungsbeschreibungen, Noten mit verbalen Beschreibungen...dazu jährlich Abstimmungen im jeweiligen Klassenforum).
  • Kollegiale Zusammenarbeit mit allen in Frage kommenden weiterführenden Schulen sowie das Weiterverfolgen der Bildungswege von aus der Volksschule entlassenen Schülern.
  • Wirksame Zusammenarbeit mit dem Schulerhalter, um verschiedene Bildungswege zu ebnen.
  • Einsatz standardisierter Tests, z.B. SLS, IKM, BIST.
  • Ungarisch als verbindliche Übung
  • Zeitzeugen berichten aus den verschiedenen ( Ungarn, Slowenien, Österreich) Ländern
  • Gemeinsame Aktivitäten während des Unterrichtsjahres bei Festen und Feiern, Sportveranstaltungen, Exkursionen, Wandertagen usw. mit SchülerInnen im trilateralen Naturpark Raab-Örseg-Goricko

    (1 wöchiges Feriencamp in Zusammenarbeit mit dem Naturpark 2014)
  • Zusammenarbeit der LehrerInnen und gemeinsame Arbeitstreffen in Grad, Öriszentpeter und St.Martin an der Raab zur Planung gemeinsamer Aktivitäten in  den Naturparken.( ab 2014 )

    BEWUSST LEBEN LERNEN

    Im Rahmen des „Gesunden Dorfes“ und der „Gesunden Volksschule“ und deren vielfältigen Angebote (fachärztliche Untersuchungen an der Schule, Projektmöglichkeiten, Vorträge usw.) wird die Selbstkompetenz in Sachen Gesundheit sowohl bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen gestärkt.

    In jedem Schuljahr wird ein schuleinheitliches Projekt auf allen Schulstufen mit Einbindung der Eltern durchgeführt.

    Vorsorgende ärztliche Maßnahmen:

    Schuluntersuchung für die Schüler aller vier Schulstufen.

    Jährliches Schulprojekt unter Einbeziehung der Eltern.

    Wir legen großen Wert darauf, dass das Gesundheitsbewusstsein sowohl der Kinder, als auch das der Eltern gestärkt wird.
  • Spezielle Schwerpunkte auf einzelnen Schulstufen während des Unterrichtsjahres 2014/15
  • Kindergarten und Volksschule Sankt Martin an der Raab, Projekt: Gesundes Dorf
  • Unter dem Motto „Ich entdecke mich. Was braucht mein Körper um gesund zu bleiben?“
  • 1x im Monat gesunde Jause von Eltern gestaltet
  • 4x Freitags (je 2x mal Schule und 2x mal Kindergarten):

    Besuch einer Physiotherapeutin: Schmidt Martina, gibt Anregungen bzw. Übungen für Haltungsschäden
  • 2 Referenten (1x Schule und 1x Kindergarten) Unter dem:

    Motto 1:„Was braucht mein Kind, um gesund groß zu werden?“

    Motto 2 :„Wahrnehmung und Körperspannung“
  • Kräuterwanderung, Kräuterspeisen – Kräutertee und Kräutersuppe
  • ASKÖ – Spiel- und Sportstationen am Sportplatz mit Schule und Kindergarten
  • Im Laufe des Jahres Besuch von Arzt, Rettung und Feuerwehr
  • Abschlussprojekt: Präsentation über das Jahresmotto

    Durch wirksame Zusammenarbeit mit dem Schulerhalter werden die äußeren Voraussetzungen für die angeführten Zielsetzungen geschaffen.

    Basierend  auf den 4 Funktionssäulen der österreichischen Naturparke vermitteln wir den SchülerInnen und über diese auch den Eltern ein nachhaltiges Bewusstsein über die Kräfte der Natur und ihren gesundheitlichen Nutzen für die Bevölkerung in unserem Naturpark Raab.

    Dabei geht es den Altersgruppen angepasste Vermittlung von Wissen und Erkenntnissen von/über
  • Qualität der Natur- Kulturlandschafsschutzarbeit
  • Zukunftsfähige Bewirtschaftungsweisen
  • “Gesundes Leben mit der Natur”
  • Bewusstsein z.B. über “Was essen wir?”, “Was trinken wir?”
  • Kreislaufwirtschaft “Aus der Region für die Region”
  • Erneuerbare Energien
  • Erlebnis- und Naturpädagogik

    Maßnahmen:
  • Damit der Naturparkgedanke bereits im Kindesalter vermittelt werden kann, wird intensiv an der Umsetzung einer Naturparkvolksschule gearbeitet.
  • Jährlich mindestens ein Naturparktag in Zusammenarbeit mit heimischen Anbietern und mit den Eltern.
  • Projekttage in Bezug auf die Themenschwerpunkte des Naturparkes.
  • Einbeziehung von Experten.
  • Ein langfristiges und intensives Naturparkbewusstsein soll damit geschaffen werden.

·         Durch gemeinsame Projekte, Exkursionen und interaktives Lernen im Naturpark soll die Schutzregion für die Schüler greifbar und lebendig werden.

·         Kooperationen mit dem Naturpark Goricko und Örseg unter Berücksichtigung einer Vernetzung mit Grundschulen 6-10 Jahre.

Der Entwicklungsplan (SQA-Schulqualität allgemein) liegt bei. (2014 bis 2017)

Österreichweit vorgegebene, geltende Kriterien bzgl. einer Naturparkschule dienen als Eckpfeiler bei der Umsetzung.

·         15 Kriterien gilt es dabei zu erfüllen und einzuhalten - eines davon ist der jährliche Naturparktag für Kinder, Lehrer und Eltern zur Weiterbildung.

·         Naturparkbezogene Inhalte werden in die Erfahrungs- u. Lernbereiche im Unterricht eingegliedert. (Lehr und Lernziele in der Anlage)

·          Die Naturparkschule setzt Projekte mit dem Naturpark um, greift Themen des Heimat- und Sachunterrichts auf und setzt sich mit erlebnispädagogischen Schwerpunkten auseinander.

·          Natur erleben - Natur begreifen, in der Natur die Sinne schärfen und  "sehen zu lernen" (was vielen Kinder in der virtuellen Computerwelt bereits abhanden gekommen ist), sind die hauptsächlichen Ziele.

Termine:

  • www.vs-stmartin-raab.schulweb.at